herzfiguren button

Karton, ca. 21 x 22,5 x 6,5 cm
ISBN: 978-3-579-07412-2
€ 59,99 [D] | € 51,40 [A] |
CHF 66,90*
(* empf. VK-Preis)

Herzfigurenbox Inhalt Herzfigur

Spielanleitung

Mit den Herzfiguren eine neue Dimension bilblischer Geschichten entdecken

Biblische Geschichten darstellen und miterleben

Jahrtausende alt sind die Geschichten der Bibel. Von Generation zu Generation vorgelesen und erzählt, in Kunst und Literatur weitergegeben. Biblische Geschichten sind tief eingewoben in unsere Kultur. Und sie bewegen noch heute Menschen. Denn biblische Geschichten erzählen nie einfach, was »damals« war. Biblische Geschichten berichten in der Gestalt des Geschehens von gestern von der Wirklichkeit des Menschseins, wie sie auch heute ist. So können die Geschichten der Bibel heute wie vor tausend Jahren ermutigen und trösten, aufrütteln, zum Nachdenken anregen und Lebensfragen klären helfen. Wer biblische Geschichten hört, lernt das Leben kennen, lernt sein Leben kennen. In der pädagogischen und religionspädagogischen Arbeit hat es sich bewährt, vor allem Kindern und Jugendlichen die Geschichten der Bibel nicht allein zu Gehör zu bringen. Es wurden viele Materialien entwickelt, die dabei helfen, eine biblische Geschichte auch darzustellen. Mit Hilfe einfacher Bauklötze, kleiner Figuren oder auch komplexer Materialsammlungen kann für jede Geschichte ein Schauplatz geschaffen werden. Kinder und Jugendliche können sehen, was sie hören. Es entstehen innere Bilder, die den Sehend-Hörenden die Erlebnisinhalte einer biblischen Geschichte nahebringen. Eine so erzählte und dargestellte Geschichte ist Kindern oft auch noch nach längerer Zeit so gegenwärtig, dass sie sie mit großem Interesse nacherzählen und nachspielen können. Was sie erinnern und behalten, sind die elementaren Wahrnehmungen: Wer ist klein, wer groß? Wer steht im Mittelpunkt oder wer gehört nicht dazu? Wer läuft weg? Wer bleibt und stellt sich? Wer ist traurig? Wer ist froh? Auf diese Weise entstehen Kommunikationsprozesse. Die Zuhörenden treten gleichsam in die Geschichte ein, verweben ihr Dasein, ihre Erfahrungen mit den erzählten Erfahrungen der Protagonisten. Sie entdecken in der biblischen Geschichte das Leben, vertiefen eigene Erfahrungen und erfahren das eigene Dasein im erzählten Sein der Figuren in der Geschichte. Diesen Kommunikationsprozess können Erzählerinnen und Erzähler biblischer Geschichten mit Hilfe der Herzfiguren auf eine ganz andere Weise neu gestalten und in eine bisher wenig angesprochene Richtung vertiefen. Mit den Herzfiguren lassen sich emotionale Erlebnisinhalte von Geschichten sichtbar machen.

Mit den Herzfiguren emotionale Erlebnisinhalte erschließen

Das Herz ist nach biblischem Verständnis der symbolische Ort für unsere »eigentliche Identität«, für unsere Ganzheitlichkeit mit Leib und Seele, für Verstand und Gefühl, Freiheit und Verantwortlichkeit, der Ort, an dem Entscheidungen getroffen werden, wo Echtheit, Würde, Einfühlungsvermögen und Erkenntnisfähigkeit wohnen. Das Herz symbolisiert unser »eigentliches Selbst« in einem ganz umfassenden Sinn.1 Das Herz ist darum auch der Ort unserer Emotionen. Hier empfinden wir Liebe, Freude, Neugier, Vertrauen, Angst und Ekel sowie Trauer und Wut (vgl.: Röm 5,5; Ps 63,6; Apg 17,20; Ps 27,8; Ps 28,7; Ps 25,17; 4 Mose 21,5; Röm 9,2; Ps 77,10). Erzählerinnen und Erzähler einer biblischen Geschichte können mit den Herzfiguren die Gefühle der Protagonisten einer Erzählung sichtbar machen. Sie können Gefühlswandlungen im Wortsinne ansichtig machen und – vor allem: Sie können mit den Zuhörenden über die Gefühle der in der Geschichte Handelnden und über die Emotionen der Zuhörenden selbst ins Gespräch kommen. Wer die Arbeit mit den Herzfiguren ausprobiert, wird schnell feststellen, dass mit ihnen nicht nur biblische Erzählungen nachgespielt werden können. Auch alltägliche Szenen können mit den Figuren auf das emotionale Erleben darin erschlossen und zugänglich gemacht werden. Mehr dazu zeigen die Praxisbeispiele im Folgenden. Zuvor sollen jedoch die Figuren und die Arbeit mit ihnen kurz dargestellt werden.

nächste Seite ›